Edis Blog Radfahren Schweizer Pässe Tour 2022 Schweizer Pässe Touren

21. August 2022 – 2. Tag Schweizer Pässe Tour 2022

on
21. August 2022

Nach dem leckeren Abendessen zum Ausklang des ersten Tages sind wir recht früh aufs Zimmer. Ganz schön platt von den drei Pässen und reichlich Höhen- und Kilometer auch schnell ins Bett und eingeschlafen. Es war eine erholsame Nacht um zu regenerieren und Kraft zu tanken für den zweiten Tag unserer Schweizer Pässe Tour. Dieser begann mit einem ausgiebigen Frühstück am reichhaltigen Frühstücksbuffet in unserem Hotel Urweider. Zum Früshstück gab es für jeden Geschmack etwas. Leckere frische Brote und Marmeladen. Ein gekochtes Ei konnte man sich selbst kochen. Kaffee soviel man wollte, leckeres Obst um ein Müsli zu machen. Also genügend um den Speicher zu füllen für den anstehenden Tag mit weiteren zwei Pässen und wieder reichlich Höhen- und Kilometer. Das Hotel ist eine Empfehlung zumindest beim Essen Trinken wert, das Zimmer war passabel, die Dusche war vom letzten Jahrhundert. Wusste nicht, dass es noch so alte Armaturen gibt ohne Mischbatterie, was soll´s duschen und waschen konnten wir uns trotzdem.

Schweizer Pässe Tour 2022 – Tourverlauf Tag 2


Schweizer Pässe Tour 2022 – Höhenprofil Tag 2

Der Hotelchef war irgend wie auch ein besonderer Kerl. Bevor wir zu ersten Tour los gefahren sind hat er uns den Tipp gegeben: wir sollen die Tour doch anders rum fahren, da mit viel Verkehr wegen der Veranstaltung auf dem Grimselpass zu rechnen ist.

Wir sind trotzdem wie geplant gefahren und es war erträglich und zudem interessant zu sehen was da oben los war. Für das Event haben sich sehr viele Schweizer interessiert und sind dafür dort hin mir dem Auto oder Bus hin gefahren / gewandert oder was auch immer.

Dank dem Hotelchef konnten wir am zweiten Tag das Auto auf dem Parkplatz stehen lassen und er hat von sich aus angeboten nach der Tour noch zu duschen ohne Preisaufschlag oder Zusatzkosten. Schweizer freundlichkeit … begegnet einem immer mal wieder.

Wie am Vortag ging es bei der heutigen Tour von Anfang an richtig hefig nach oben, das war schon mal ein Vorgeschmack auf das was uns da erwartete. Steile Stücke mit 10 – 12% Steigung, das war gleich am Anfang ganz schön heftig. Zwischendurch gab es auch immer mal Passagen mit 12 – 15% Steigung. Die Kondition war heute noch mehr gefragt als am ersten Tag.

Dafür wurden wir mit wunderschönen, landschaftlichen Eindrücken belohnt, die wir sonst wohl nie zu Gesicht bekommen hätten. Immer wieder die mächtigen Berge vor uns, teliweise blauer Himmel, ab und zu einige Wolken. Einfach Bilder fürs Album oder die Galerie.

Als wir dann oben an der Großen Schiedegg angekommen sind war es sehr unspektakulär, ein einfaches Hotel mit dem Name “Berghotel Gr. Scheidegg” an der Front sonst unscheinbar. Also kein Bild vom Schild, nur das Foto vom Hotel als Beweis. War einiges los da oben, sehr viele Wanderer waren unterwegs. Vom Hotel aus konnte man auf einem Schotterweg, der fürs Rennrad nicht geeignet ist noch weiter hoch Richtung Schwarzhorn (2998 m) und First (2184 m). Dort gibt es einen “First Cliff Walk” sieht sehr interessant aus. Ein Skigebiet ist dort ebenfalls, es gibt einige Lifte in der Umgebung.

Von der Großen Scheidegg aus sieht man schon Eiger, Mönch sehr gut, die Jungfrau ist etwas hinter den anderen zwei Bergen versteckt. Die drei sehr bekannten und markanten Berge sind beeindruckend anzusehen. Ich habe mit dem Peakfinder einige Fotos gemacht, damit kann man wunderbar die umliegenden Berge identifizieren mit genauen Daten und auch Fotos mit Beschriftungen machen, tolle App kann ich empfehlen. (Peakfinder Webseite, App für Andriod oder iPhone).

Nach einer Rast sind wir dann die Abfahrt hinunter nach Grindelwald gefahren. Das sind etwa 12 km die es steil duch die Serpentinen runter geht. In Grindelwald waren wir dann am Kehrpunkt zum nächsten und letzten Pass, den Männlichen. Unten im Ort am Spielplatz in der Dorfstrasse haben wir an einem Brunnen unsere Flaschen aufgefüllt und eine etwas ausgiebigere Rast  zur letzten Verpflegung gemacht, nochmal die Speicher füllen und gut trinken um den anstrengenden Passanstieg zu bewältigen.

Vom Rastplatz am Brunnen in Grindelwald ging es dann auf dem Endweg (Strasse) vorbei am Milchwerk “Eigermilch Grindelwald AG” unseren letzten Pass hinauf auf den Männlichen. Grindelwald liegt auf ca. 950 m Höhe, unser Ziel auf dem Männlichen auf ca. 2200 m Höhe auf einer Strecke von etwa 14 km.

Nach einem kurzen flachen Stück im Ort ging es dann wieder steil Bergauf mit hefigen Passagen im 12 – 15% Bereich, das war noch mal maximale Anstrengung mit der Aussicht auf herrliche Bergwelten auf dem Gipfel. Im letzten Drittel gab es ein etwas flacheres Stück, da dachte ich schon: jtzt ist es geschafft, aber dann kams noch schlimmer als erwartet. Die letzten vier Kilometer waren wirklich noch mal die Quäldich Hölle. Immer im Bereich 14 – 15 – 16% Steigung, immer noch eine weiterer Serpetine, immer weiter hoch bis endlich ein Ende … ein Ziel in Sichtweite lag.

Nach der wirklich maximal anstrengenden Pass Bezwingung dann der Lohn: Panorama Sicht auf alle umliegenden Berge inclusive Eiger Mönch Jungfrau, leider etwas im Nebel, der schnell immer mal wieder wechselte.

Vom Männlichen mussten wir dann wieder den selben Weg hintunter bis Grindelwald fahren, da es keine andere Möglichkeit gibt runter zu kommen ausser mit der Seilbahn vielleicht.

Auf der Abahrt haben wir einen kurzen Stopp eingelegt um die Eigernordwand in voller Größe zu fotografieren, leider mit etwas Nebel, trotzdem ein beeindruckendes Bergmassiv mit seiner eingenen Geschichte und vielen Geschichten und Tragödien.

Zurück in Grindelwald hatten wir erst ca. 60 km absolviert und somit noch 55 km vor uns, die aber relativ flach und vom Profil her eher bergab verlaufen sind. Irgenwo unterwegs auf der Strecke war ein Rennradfahrer vor uns, in dessen Windschatten wir uns gehängt haben für einige Kilometer. Er war sehr schnell unterwegs, so dass wir dieses Teilstück ebenfalls mit hohem Tempo fahren konnten. Als es dann wieder bergauf ging musste ich das Tempo raus nehmen … man muss sich ja nicht auf dem letzten Stück noch verheizen wenn schon 2800 hm hinter einem liegen.

Am Brienzersee sind wir auf der Nordseite entlang gefahren, das sind ca. 18 km. Am Ende dann noch die letzten 15 mit mit einer kleinen Steigung von etwa 100 hm bei der Aareschlucht, Meiringen links liegen gelassen und zurück nach Inntertkirchen zum Hotel. Wie vom Hotelchef versprochen konnten wir dann im Saunabereich duschen, so dass wir nicht komplett verschwitzt heim fahren mussten.

Zu gutenletzt: Räder ins Auto packen, Gepäck verstauen und los auf die Heimfahrt. Leider hatten wir sehr viele Staus und immer wieder zähfliessenden Verkehr, es ging gar nicht gut voran. Am Ende haben wir über vier Stunden gebraucht für die Rückfahrt, zu spät um gemeinsam noch irgend wo essen zu gehen. In Spaichingen hab ich noch meine Sachen ins Auto geladen und bin heim gefahren, dann ausladen einigermassen aufräumen und entspannen.

Es war wirklich eine wunderschöne Schweizer Pässe Tour auf der wir wunderbare Bergwelten zu sehen bekommen haben, viele Höhenmeter absolviert haben und auch einige Kilometer. Kein Unfall keine Panne … das ist das Wichtigste. Sehr anstrengend und Kräftezehrend war es, aber die Kondition hat gereicht!

Viel Spaß und Erfolg beim Nachfahren …

Gruß

Edi


Eine Tour Beschreibung in Kurzform:

Tour 2 – Große Scheidegg – Männlichen 110km 2700 hm
Innertkirchen – Große Scheidegg – Grindelwald – Männlichen – Grindelwald – Interlaken – Brienzersee – Unterheid – Willigen – Aareschlucht – Innertkirchen
Die Fahrt von Grindelwald auf den 2342 Meter hohen Männlichen ist eine Panoramastrecke pur. Die Steigungsprozente schwanken meist zwischen 10 und 12 %. Nur für kurze Abschnitte werden 13% oder gar 14 % erreicht, die einen erfahrenen Bergradler nicht schrecken können und so kann man die
ganze Zeit die herrliche Aussicht genießen.
In 2220 Metern Höhe ist das Berggasthaus “Männlichen” erreicht und hier endet die gut asphaltierte Strecke. Auf “Aussichtsplattformen” kann man nun die traumhaften Ausblicke v. a. auf Eiger, Mönch und Jungfrau sowie andere Bergriesen genießen.
Der Gipfel des Männlichen liegt noch gut 120 Höhenmeter über dem Berggasthaus, ihn kann man nur über einen grob gekiesten Weg erreichen oder aber neben dem Weg über Almmatten das Rennrad hinaufschieben. Es lohnt sich, denn die Rundumblicke werden immer gewaltiger. Eine unvergesslich
schöne Tour.

Die zurückgelegte Strecke als Open Street Map Karte mit Höhenprofil und Zusatzinfos

Schweizer Pässe Tour Tag 2 – Große Scheidegg, Männlichen – 21.08.2022

Gesamtstrecke: 116326 m
Maximale Höhe: 2186 m
Minimale Höhe: 568 m
Gesamtanstieg: 3086 m
Gesamtabstieg: -3066 m
Gesamtzeit: 07:53:14
Download file: 2022-08-21-edi-teppert-com-SchweizerPaesseTour-Tag2.gpx

TAGS
RELATED POSTS
Edi Teppert
BW, Deutschland

Nur gemeinsam schaffen wir Dinge

Durchsuche die Seite:
Über mich
Wie viele ....
  • 9
  • 37.616