Edis Blog Madeira 2019 Urlaub

03.08.19 – Madeira 3. Tag – 1. Ribeiro Frio nach Portela, 2. Faja de Nogueira

on
3. August 2019

Der dritte Tag auf Madeira war wohl der Kilmeterreichste. Die GPS Aufzeichnung hat zwar bei der zweiten Tour etwas kaotisch aufgezeichnet aber trotzdem waren es zwei Touren die insgesamt über 30 km Strecke ergaben.

Die erste Tour an diesem Tag: Ribeiro Frio nach Portela auf dem Levada do Furado durch den Lorbeerwald.

Wir starten früh an diesem Morgen zu unserer Tour von Ribeiro Frio nach Portela, weil der Weg durch den berühmten Lorbeerwald entlang der Levada do Furado sehr beliebt ist und wir vor den Bustouristen unterwegs sein wollen.

Wir wandern gleich los, vorbei an zahlreichen Forellenteichen geht es hinter dem noch geschlossenen Gasthaus links ab zur Levada do Furado. Der Weg ist schlängelt sich am Berghang entlang, vorbei an kleinen Wasserfällen, umgeben von dichtem Grün. Wir müssen aufpassen, denn der Weg ist feucht, weil durch das dichte Blätterdach kein Sonnenstrahl kommt.

Startpunkt ist das Ausflugslokal mit Forellenzucht am Ribeiro Frio, zu Deutsch, kalter Fluss, und es ist tatsächlich frisch hier, nur neun Grad. Aber wir haben Glück und außer unserem kleinen Fiat befindet sich nur ein weiteres Auto auf dem Parkplatz.

Als sich der Wald lichtet genießen wir die Sicht auf die höchsten Gipfel der Insel. Weiter geht es auf dem schmalen Levada-mäuerchen und kleinen Tunnels zum Wasserhaus Lamaceiros. Der Weg ist direkt am Fels gebaut, aber gut gesichert. Hier verlassen wir diese Levada und es geht steil nach unten zur Levada de Portela. Als nächstes erreichen wir das Forsthaus Lamaceiros mit seinen herrlichen Bäumen und Blumen. Wir machen noch einen kleinen Abstecher zum Lagoa de Portela und stoßen wenig später wieder auf unseren geplanten Weg, der uns weiter bergab nach Portela bringt. Wir erreichen den Taxistand und haben eine herrliche Aussicht auf die Nordküste von Porto da Cruz.

Die Frage ist jetzt. Wie soll es weiter gehen? Der Bus fährt nur nach Funchal; unser Auto steht aber in Ribeiro Frio und denselben Weg zurück wollen wir auch nicht laufen. Zähneknirschend nehmen wir ein Taxi für 30 Euro -wir haben noch gehandelt- und lassen uns zum Ausgangspunkt unserer Tour bringen. Wir sind fast eine halbe Stunde auf schmalen steilen Straßen unterwegs für eine relativ kleine Entfernung (Luftlinie).
Es ist Mittag geworden und wir erkennen den Startpunkt unserer heutigen Wanderung kaum wieder. Es wimmelt von Menschen, die Parkplätze sind überfüllt und wir gönnen uns erstmal einen Kaffee und planen den weiteren Tag.
Wir entscheiden uns für einen schon im Wanderführer als abenteuerlich beschriebenen Levadaweg, der am Kraftwerk Faja da Nogueira starten soll. Schon die Anfahrt gestaltet sich sehr holprig über einen mit tiefen Schlaglöchern versehenen Schotterweg. Die gut 4 km lange Strecke im 1. Gang scheint kein Ende zu nehmen und wir bangen um unseren kleinen Fiat.
Aber schließlich kommen wir am verlassenen Kraftwerk an und schnüren die Wanderschuhe für unsere zweite Tour. Wir suchen den Startpunkt, markiert ist nichts und finden endlich einen Weg, der zu unserer Beschreibung passt. Es geht lange durch den Wald bergauf, bis wir endlich auf eine Levada treffen.
Immer dem Wasserlauf entlang geht es durch zahlreiche Tunnel, mal schmal, mal sehr niedrig, kurz, mit Fenster oder ohne, länger oder kurz. Das Gelände ist teilweise sehr ausgesetzt und weniger gut gesichert. Plötzlich geht es nicht mehr weiter. Ein riesiger Felsblock versperrt den Weg, der eigentlich keiner ist und auch die Lavada ist hier zu Ende. Wir drehen um und schauen, wo wir falsch gelaufen sind, finden aber keinen anderen Weg. Wieder zurück bis zum Felsblock und vielleicht doch alpin absteigen? Könnte vielleicht ein Weg sein, ist aber, wie sich später herausstellt ein zurzeit trockener Wasserfall. Also alles wieder hoch, die Richtung stimmt auch nicht. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als den ganzen Weg durch sämtliche Tunnels nochmals zurück zu gehen und wir merken endlich, dass wir von Beginn an falsch gelaufen sind.
Wir kommen zurück zu unserem Levadaeinstieg und gehen in die andere Richtung weiter und irgendwann passt auch die Beschreibung in unserem Wanderführer. Aber so sind wir einen wunderschönen, verlassenen, zum Teil gesperrten Weg gegangen mit fantastischen Eindrücken, sehr viel weiter, als eigentlich gedacht und freuen uns, als wir endlich wieder am Kraftwerk ankommen und nun auch den richtigen Startpunkt für die Wanderung finden.
Wir haben mittlerweile ordentlich Hunger bekommen nach zirka 30 Kilometern Fußmarsch heute, müssen aber natürlich über die Schotterpiste wieder zur Hauptstraße und von dort weiter Richtung Monte.

Der Plan im Restaurant der Forellenzucht etwas zu essen geht nicht auf, alles geschlossen und verlassen, die Touristen sind weg. Auf dem Heimweg finden wir aber ein gutes Lokal und belohnen uns mit einem leckeren Abendessen.
Es ist mittlerweile dunkel geworden und wir kehren müde und zufrieden in unser Hotel zurück.

Die zurückgelegte Strecke als Open Street Map Karte mit Höhenprofil und Zusatzinfos

Tour 1, 03.08.19 – Ribeiro Frio nach Portela:

Gesamtstrecke: 12975 m
Maximale Höhe: 857 m
Minimale Höhe: 582 m
Gesamtanstieg: 172 m
Gesamtabstieg: -448 m
Gesamtzeit: 02:39:21
Download file: 201908031_MadeiraUrlaubEdiTeppertRibeiroFrionachPortela.gpx

Madeira 3. Tag – 2. Faja de Nogueira auf dem Levada do Furado

Die zurückgelegte Strecke als Open Street Map Karte mit Höhenprofil und Zusatzinfos

Tour 2, 03.08.19 – Faja de Nogueira:

Gesamtstrecke: 27312 m
Maximale Höhe: 952 m
Minimale Höhe: 590 m
Gesamtanstieg: 600 m
Gesamtabstieg: -592 m
Gesamtzeit: 04:07:53
Download file: 201908032_MadeiraUrlaubEdiTeppertFajadaNogueira.gpx

Bilder von den Touren am 03.08.2019

TAGS
RELATED POSTS
Edi Teppert
BW, Deutschland

Nur gemeinsam schaffen wir Dinge

Durchsuche die Seite:
Beiträge nach Monat auswählen
Über mich
Wie viele ....
  • 9
  • 6.982