Radfahren Schweizer Pässe Tour 2023 Schweizer Pässe Touren

19. August 2023 – 1. Tag Schweizer Pässe Tour 2023

on
19. August 2023

1. Tag Schweizer Pässe Tour 2023

Wieder mal sehr früh aus den Federn, damit der Zeitplan für den ersten Tag passt und das Quartier für die Nacht rechtzeitig erreicht werden kann. Mein Wecker ging um 4:00 Uhr, da hab ich noch kurz was gefrühstückt, einen Kaffee getrunken und die letzten Sachen eingeladen, dann bin ich los zum Kollege. Treffpunkt bei ihm um 4:45 Uhr, umladen und um 5:00 Uhr dann los .. mit ein paar Minütchen Verspätung haben wird es geschafft.

Die Fahrt in die Schweiz war relativ ruhig, mäßiger Verkehr. Wir mussten noch nach der Grenze eine Vignette kaufen, der Laden hat aber erst um 6:30 Uhr auf gemacht, so dass wir ca. 25 min. warten mussten. Zeit für Toilette und frische Luft. Mit Vignette gings dann weiter Richtung Morschach, wo das Hotel Mattli Antoniushaus Seminar- und Bildungszentrum ganz am Ortsende ein Stück ausserhalb gelegen ist. Auf dem Parkplatz vor dem Hotel konnten wir das Auto abstellen, kurz auf die Toilette und dann die Tour für den heutigen Tag beginnen.

Der erste Teil der Strecke war flach und wir sind ein gutes Stück eingerollt, danach kam dann die Rampe, die hatte es ganz schön in sich. Es ging richtig steil nach oben, an den steilsten Stellen so ca. 15 – 16% Steigung. Das ging einige Kilometer weit bis das erfolgreich überwunden war, dann wurde es wieder etwas flacher weiter durch das Muototal im Kanto Schwyz.

Kurz vor der Paragelpasshöhe hatte es sich einige Ziegen mitten auf der Strasse bequem gemacht und machten keine ANstalten sich aus dem Weg zu begeben um Platz zu machen, so mussten alle um sie herum fahren und hatten Spaß, da es genügend Platz gab.

Unten angelangt sind wir den kompletten Klöntalersee entlang gefahren bis, weiter bis Glarus und Glarus Süd. Der Streckenverlauf war relativ flach weiter bis Linthal, dann begann der die erste Serpentine nach oben. Weiter ging es wieder ein Stück flacher voran zur zwiten Serpentine, wir wechselten vom Kanton Glarus in den Kanton Uri über den Urnerboden bis zur Klausenpasshöhe. Dort gab es ein Schild und es gibt natürlich auch ein Bild vom Schild 🙂

Die Abfahrt hinunter über Unterschächen, Spiringen, Bürglen, Aldorf nach Flüelen war gespickt mit sehr schönen Aussichten zu den umliegeneden Bergen und dann zum Urnersee. Wir sind dann am gesamten Urnersee Ostufer entlang gefahren, dort gibt es einen Bereich wo sehr viele Surfer unterwegs waren. An der Tellsplatte wo auch die Tellskapelle ist, sind wir auch vorbei gefahren, dem Sagenumwobenen Ort von Wilhelm Tell. Weiter ging es bis bis Morschach, wo es dann noch mal nach oben ging zurück zum Hotel.

Das Zwischenstück von Siskon Ortsende bis zur Kreuzung Axenstrasse / Morschacherstrasse mussten wir mit einem Shulltebus fahren, da dort Fahrräder nicht fahren dürfen, weil es keinen Radweg neben dem Halbtunnel und der Strasse gibt. Danach ging es noch mal einige Höhenmeter die Serpentine hoch bis zum Hotel.

Am Hotel angekommen haben wir erst mal das Gepäck aus dem Auto geolt und die Räder ins Auto geladen. Am Empfang haben wir dann unsere Zimemrschlüssel und die Unterlagen geholt und sind hoch auf unser gebuchtes Zimmer 504. Erst mal eine Dusche um den ganzen Schweiss abzuwaschen un erfrischt zu sein, dann die Klamotten aufhängen zum trocknen. Draussen war es noch warm und sonnig, so konnten die Sachen auf dem Gelönder trocknen.

Um 18:30 Uhr sind wir dann zum Abendessen nach unten gegangen. Es gab ein Buffet mit Suppe, Salat und Hauptgang, Nachtisch war kostenpflichtig extra zu bestellen. Der Salat war gut sortiert und lecker. Die Suppe war eine Zwiebelsuppe. Das Buffet bestand aus Reis verschieden zubereitet und war nahezu leer als ich mir was holen wollte und es ging recht lange bis es Nachschub gab, der dann was ganz Anderes war als ursprünglich auf dem Plan.

Nach dem Essen sind wir noch in die Stadt gelaufen und wollten dort einen Nachtisch essen, was aber nicht funktioniert hat, da wir kein wie die Bedienung uns sagte “Streetfood Festival”  gefunden haben und auch kein Restaurant wo wir was bekommen hätten. Also sind wir wieder ohne Nachtisch zurück gelaufen.

Ein Textauszug aus der Tourbeschreibung:

Im Herz der Schweiz unterwegs: So könnte man die Tour in Kurzform umschreiben. Die Strecke führt über den Pragelpass (1548 Meter) und den Klausenpass (1952 Meter), zwei satte und gleichermaßen landschaftlich schöne Anstiege. Mit rund 130 Kilometern hat die Tour eine durchaus satte Länge und etwa 3100 Höhenmetern mit einigen hochprozentigen Anstiegen sind nicht zu unterschätzen. Aber die Runde ist auch regelrecht gespickt mit großartigen landschaftlichen Höhepunkten. Auf dem Weg zum Pragelpass tauchen wir ein in den Bödmerenwald, der als der größte Fichtenurwald Westeuropas gilt. Aber die Westseite des Pragelpasses hat es noch in anderer Weise in sich. Bis zu 18 Prozent steil ist hier die Straße und eine üble Schlaglochpiste obendrein. Der Pass ist in der Regel an den Wochenenden von Richisau auf der Ostseite bis zur Passhöhe für Pkw und Motorräder gesperrt. Mit dem Klöntaler See liegt auch noch ein besonderes reizvolles Gewässer am Wegesrand. Wem der Sinn nach Schwimmen steht – der kommt hier inmitten einer mitreißenden Bergwelt auf seine Kosten. Das gilt natürlich auch für den Vierwaldstätter See. Ein besonderes Schmankerl ist der Urner Boden auf der Ostseite des Klausenpasses. Er ist die größte Alm der Schweiz, rund 2000 Kühe sind hier während der warmen Jahreszeit anzutreffen. Und sie haben „Vorfahrt“ – auch als Radler sollte man sich da auf die eine oder andere Pause einstellen. Aber nicht zuletzt auch das gibt dieser Tour einen ganz besonderen Reiz. Der Klausenpass gilt in Radlerkreisen zurecht als einer der ganz großen landschaftlichen Höhepunkte in den Alpen. Im Bereich Altdorf/Bürglen sind wir auf den Spuren des Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell unterwegs. Bürglen gilt als eine der ältesten Gemeinden des Kantons Uri. Der Sage nach soll Wilhelm Tell hier gelebt haben. Die Tell-Statue in Rennrad. Altdorf erinnert daran, dass hier der legendäre Apfelschuss über die Bühne gegangen sein soll.

Die zurückgelegte Strecke als Open Street Map Karte mit Höhenprofil und Zusatzinfos

Pragel-, Klausenpass – 1. Tag Schweizer Pässe Tour 2023 – 19.08.2023

Gesamtstrecke: 135036 m
Maximale Höhe: 1832 m
Minimale Höhe: 406 m
Gesamtanstieg: 3227 m
Gesamtabstieg: -3232 m
Gesamtzeit: 09:04:33
Download file: 2023-08-19-edi-teppert-com-SchweizerPaesseTour2023.gpx

TAGS
RELATED POSTS
Edi Teppert
BW, Deutschland

Nur gemeinsam schaffen wir Dinge

Durchsuche die Seite:
Über mich
Wie viele ....
  • 33
  • 78.405